Gemeinde Obertaufkirchen

Aktuelle Seite: Startseite Bürgerservice Ausweise - Pässe Kinderpass

Kinderpass Wer braucht einen Kinderpass?

Wichtiger Hinweis:

Die Einreisebestimmungen der einzelnen Länder sind sehr unterschiedlich. Ob Sie mit dem "alten Kinderausweis" ohne Lichtbild noch einreisen können, erfahren Sie bei der Botschaft des jeweiligen Landes. Diese finden Sie über die Telefonauskunft oder über die Länderinformationen des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Erkundigen Sie sich bitte auf jeden Fall rechtzeitig. An der Grenze ist es sonst zu spät.

Der bisherige Kinderausweis für Kinder unter 10 Jahren wurde in der Regel ohne Lichtbild ausgestellt. Diese Kinderausweise gelten bis zum Ablauf der Gültigkeit weiter, dürfen aber nicht mehr verlängert werden.

Zum 1.11.2007 haben sich die Bestimmungen für den Kinderreisepass erneut geändert. Bei der erstmaligen Beantragung ist der Kinderreisepass sechs Jahre gültig. Anschließend wird er bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres verlängert.

Nach Vollendung des 12. Lebensjahres kann auch für Kinder nur noch ein biometrischer Reisepass oder ein Personalausweis beantragt werden. 

Für die Ausstellung des "neuen" Kinderreisepasses ist immer ein aktuelles biometrisches Lichtbild erforderlich. Für dieses Lichtbild gelten die gleichen Anforderungen wie für das Lichtbild, das für den biometrischen Reisepass erforderlich ist. Die Passbildmustertafel können Sie im Einwohnermeldeamt einsehen. Bitte weisen Sie den Fotografen ausdrücklich darauf hin, dass das Lichtbild für Pässe geeignet sein muss. Zusätzlich werden bei der Antragstellung die Angaben zur Größe und Augenfarbe des Kindes benötigt.

Kinder ab dem 10. Lebensjahr unterschreiben auf dem Kinderreisepass. Sie müssen daher bei der Antragstellung dabei sein.

Der Antrag auf Neuausstellung ist nur durch persönliche Antragstellung der Eltern oder Sorgeberechtigten beim Einwohnermeldeamt der Gemeinde Obertaufkirchen möglich.

Die Antragsteller müssen sich hierbei ausweisen.

Bei Kindern aus geschiedener Ehe ist die Zustimmung des Elternteils erforderlich, dem die elterliche Sorge übertragen wurde. Der entsprechende Beschluss des Vormundschaftsgerichtes ist im Original oder in beglaubigter Kopie vorzulegen. Soweit über die elterliche Sorge im Rahmen eines Urteils entschieden wurde, ist die Rechtskraft nachzuweisen.

Bei der Antragstellung müssen die evtl. vorhandenen alten Kinderausweise vorgelegt werden. Diese werden bei Aushändigung des neuen Kinderreisepasses entweder eingezogen oder auf Wunsch entwertet und überlassen.

Falls die bisherigen Ausweisdokumente nicht in Obertaufkirchen ausgestellt wurden, ist zusätzlich noch eine Personenstandsurkunde (Geburts- oder Abstammungsurkunde) vorzulegen. Aussiedler werden gebeten, die Einbürgerungsurkunde mitzubringen.

Wir empfehlen, bei neu zuziehenden Bürgerinnen und Bürgern, diese Unterlagen schon bei der Anmeldung mitzubringen und vorzulegen. Erfahrungsgemäß eilt es besonders in der Urlaubszeit bei der Ausstellung von Ausweispapieren sehr oft. Sind die notwendigen Urkunden bereits vorhanden, erfolgt das Antragsverfahren flott und reibungslos. Sind noch keine Urkunden vorgelegt worden, müssen die Antragsteller oftmals wieder nach Hause geschickt werden, um die erforderlichen Urkunden beizubringen.

Die Beantragung und Ausstellung erfolgt komplett beim Einwohnermeldeamt Obertaufkirchen. Wenn alle Unterlagen vollständig sind, können Sie den fertigen Ausweis sofort mitnehmen. Informationen erhalten Sie unter der Telefon 08 082 / 93 03 11.

Was kostet der Kinderpass?

Für die Beantragung und Ausstellung eines Kinderpasses beträgt die Gebühr 13,- EURO. Die Gebühr ist bei Antragstellung fällig.

Wichtiger Hinweis:

Bei Auslandsreisen Gültigkeit der Ausweispapiere überprüfen! Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger treten insbesondere während der Sommermonate eine Auslandsreise an. Zuvor sollte man aber auch seinen Reisepass, gegebenenfalls auch den Personalausweis, auf seine Gültigkeit überprüfen. Dieser muss vor Reiseantritt zumeist noch eine Gültigkeit von mindestens drei, sechs oder mehr Monaten haben. Bitte erkundigen Sie sich bei der Botschaft des Landes, das Sie besuchen wollen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie über die Länderinformationen des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland.

Planen Sie bitte rechtzeitig die Beantragung eines neuen Personalausweises oder Reisepasses ein. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Auch für Kinderpässe sollten Sie nicht den letzten Tag einplanen, da der letzte Schultag oftmals ein Freitag ist, die Kinder in der Schule sind und die Gemeindeverwaltung um 12.00 Uhr schließt. Kinder ab dem 10. Lebensjahr müssen jedoch zur Antragstellung mitkommen.

Achtung! Neue und wichtige Information zur Verlängerung des Kinderreisepasses

Diese Rundschreiben vom August 2008 an die Innenministerien und die kommunalen Spitzenverbände zum Passrecht, hier zur Verlängerung der Kinderreisepässe, trifft neue und wichtige Regelungen. Bitte informieren Sie sich. Bedenken Sie bitte, nach Ablauf eines Kinderreisepasses ist nur noch eine Neuausstellung möglich.

BETREFF: Passrecht
HIER - Verlängerung der Gültigkeitsdauer von Kinderreisepässen


Der Kinderreisepass ist gemäß § 5 Absatz 2 Passgesetz sechs Jahre, längstens jedoch bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres gültig. Nach § 5 Absatz 4 Satz 2 Passgesetz kann die Gültigkeitsdauer des Kinderreisepasses bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres verlän- gert werden. Die Verlängerungsoption ist ein Ausnahmetatbestand, der den Antragstellern entgegenkommt und eine kostengünstigere Alternative zu einer Neuausstellung darstellt.

Voraussetzung einer Verlängerung der Gültigkeitsdauer eines Kinderreisepasses ist, dass die Verlängerung vor Ablauf der Gültigkeit erfolgt.

Eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer nach deren Ablauf ist nicht zulässig. Sie stellt recht- lich eine Neuausstellung dar. Der Kinderreisepass verliert mit Ablauf der Gültigkeitsdauer nach § 11 Nummer 3 Passgesetz seine Gültigkeit als hoheitliches Identitätsdokument (1).

Anders als bei behördlichen Fristen ist die rückwirkende Verlängerung einer gesetzlichen Gültigkeitsdauer grundsätzlich nicht zulässig (2).

 

  1. Vgl. Stelken/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, Rdnr. 47 zu § 31 VwVfG
  2. Vgl. Stelken/Bonk/Sachs, Verwaltungsverfahrensgesetz, Rdnr. 49 zu § 31 VwVfG

Die rückwirkende Verlängerung eines Kinderreisepasses ist auch aus sicherheitspolitischen Erwägungen bedenklich. Abgelaufene, also ungültige Dokumente, die nachträglich durch Verlängerung der Gültigkeitsdauer wieder gültig werden, bergen ein erhebliches Risiko des Dokumentenmissbrauchs. So könnten abgelaufene Dokumente, die von Dritten aufgefunden werden, unter dem Vorwand der Gültigkeitsverlängerung zur Erschleichung eines hoheitli- chen Identitätsnachweises missbraucht werden.
 
Ich bitte um umgehende Informationen der sich in Ihrem Zuständigkeitsbereich befindlichen Passbehörden. Eine entgegenstehende Praxis der Verlängerung von Kinderreisepässen ist ein- zustellen.
 
Im Auftrag
elektronisch gezeichnet
Reisen